in

Verkauf von bargeldgesicherten Puts

Erfahrene Anleger können bargeldgesicherte Puts für ein paar Dinge verwenden. Eine bargeldgesicherte Put-Strategie kann Ihrem Portfolio Einkommen hinzufügen, indem sie Prämien aus einer Option einzieht. Darüber hinaus kann ein Anleger möglicherweise einen Kaufpreis für eine Portfolio-Aktienbeteiligung festlegen.

Wenn Sie bargeldgesicherte Puts für Ihr Portfolio in Betracht ziehen, stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, wie es funktioniert. Cash-gesicherte Puts sind komplexer als nur der Kauf oder Verkauf von Aktien.

Die Strategie umfasst Optionen für Aktien, die Sie kaufen möchten.

Eine bargeldgesicherte Put-Strategie hat auch ihre Risiken. Beginnen wir mit den Grundlagen.

Was ist eine Put-Option?

Cash-gesicherte Puts beinhalten den Verkauf von Put -Optionen . Eine Put-Option gibt dem Käufer die Möglichkeit, aber nicht die Verpflichtung, seine Aktien zu einem vorher festgelegten Preis (Streikpreis) an oder vor einem vorher festgelegten Datum (Ablaufdatum) an den Verkäufer des Vertrags zu verkaufen.

Der Ausübungspreis und das Ablauf sind im Put-Optionsvertrag standardisiert. Der  Ausübungspreis  kann über oder unter dem aktuellen Kurs der zugrunde liegenden Aktie liegen. Das Ablaufdatum beträgt in der Regel einige Tage bis einige Monate. Denken Sie daran, dass Call-Options-Kontrakte für 100 Aktien der zugrunde liegenden Aktie gelten.

Der Preis, den ein Optionskäufer für den Optionsvertrag zahlt, wird als Prämie bezeichnet.

Lesen Sie weiter, um weitere Informationen zu bargeldgesicherten Puts zu erhalten.

Beispiel für Put-Option

Sagen Sie,  Apple  (Nasdaq: AAPL) wird derzeit mit 160 Dollar pro Aktie gehandelt. Eine Put-Option für Apple-Aktien mit einem Ausübungspreis von 150 $, der in 20 Tagen abläuft, könnte für eine Prämie von 2 $ gekauft oder verkauft werden. Der Verkäufer würde sofort eine Prämie von 200 $ (2 x 100 $) vom Käufer einziehen. Wenn 20 Tage vergehen und die Apple-Aktie nicht unter 150 Dollar fällt, läuft die Anrufoption für den Käufer wertlos ab. In diesem Fall profitiert der Verkäufer von der Prämie von 200 US-Dollar.

Auf der anderen Seite, nehmen wir an, die Aktie sinkt vor Ablauf auf 140 Dollar pro Aktie. Der Optionsverkäufer hat immer noch die Prämie von 200 Dollar eingezogen. Der Optionskäufer kann jetzt die 100 Apple-Aktien an den Verkäufer verkaufen oder den Vertrag in bar abwickeln. Wenn sich der Käufer dafür entscheidet, in bar zu begleichen (normalerweise der Fall), schuldet der Verkäufer dem Käufer die Differenz zwischen dem aktuellen und dem Ausübungspreis. In diesem Fall 1.000 $ (150-140 $ x 100). Auf Nettobasis verliert der Verkäufer 800 $ (1.000 $ Verlust bei der Call-Option: 200 $ Prämie).

Verkauf von Cash Secured Puts für Einkommen

In einer bargeldgesicherten Put-Strategie sind Sie der Verkäufer von Put-Optionskontrakten und halten Bargeld in einem Betrag, der die potenzielle Aktientransaktion der Option abdeckt. Nehmen wir an, Sie besitzen 1.000 Aktien von Apple-Aktien, das oben beschrieben wird. Sie möchten auch eine bargeldgesicherte Put-Strategie implementieren, um Einnahmen aus dem Sammeln von Put-Optionsprämien zu erzielen.

Bei einer bargeldgesicherten Put-Transaktion können Sie zehn Call-Optionen verkaufen, um Ihre 1.000 Aktien abzudecken. Wenn Sie nicht beabsichtigen, die zugrunde liegenden Aktien zu kaufen, möchten Sie vielleicht eine Put-Option mit einem Ausübungspreis verkaufen, der weit unter dem aktuellen Aktienkurs von 160 Dollar liegt. Sagen Sie 120 Dollar. In diesem Fall wird die Put-Optionsprämie viel niedriger sein, da eine geringere Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Aktie innerhalb der nächsten 20 Tage 120 $ als 150 $ erreicht.

Die Prämie für eine Streik-Call-Option von 120 $ kann näher an 0,05 $ oder 50 $ pro Vertrag liegen.

Verkauf von bargeldgesicherten Puts, um Aktien zu kaufen

Nehmen wir an, Sie möchten Apple-Aktien zu 120 Dollar pro Aktie kaufen. In diesem Fall könnten Sie Put-Optionen mit einem Ausübungspreis von 120 $ verkaufen und die Prämie einziehen. Wenn die Aktie unter 120 $ pro Aktie sinkt, können Sie das Bargeld, das Sie beiseite legen, verwenden, um die Aktie vom Käufer zu kaufen oder die Barabrechnung abzudecken (der Käufer wählt Bargeld oder Lieferung).

Zusätzlich zum potenziellen Kauf von Aktien zu einem wünschenswerten Preis haben Sie die  Call-Options-Prämie  gesammelt.

Wie man bargeldgesicherte Puts verkauft

Denken Sie daran, dass Optionskontrakte auf 100 Aktien der zugrunde liegenden Aktie basieren. Unabhängig davon, ob es Ihr Ziel ist, Einkommen zu generieren oder einen Kaufpreis für die zugrunde liegende Aktie festzulegen, der Betrag ist derselbe.

Wenn Sie eine bargeldgesicherte Put-Strategie für Ihre 1.000 Apple-Aktien implementieren möchten, müssen Sie zehn Verträge verkaufen.

Risiken einer bargeldgesicherten Put-Strategie

Eine bargeldgesicherte Put-Strategie ist weniger riskant als der Verkauf einer Put-Option ohne Bargeld, um die Transaktion zu sichern (nackte Put-Option). In einem Naked- Put-Optionsvertrag könnte die Aktie vor Ablauf unter den Ausübungspreis fallen. Möglicherweise müssen Sie andere Aktien verkaufen oder Ihrem Broker Geld schulden, um Ihre Verluste zu decken, wenn dies geschieht.

Da Optionskäufer sich in der Regel dafür entschieden haben, sich in bar zu begleichen, haben Sie möglicherweise nicht die Möglichkeit, die gewünschten Aktien zu kaufen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
invest 00006

Was ist ein Day-Count-Kongress?

invest 00014

Tipps zum Aufbau von Krediten