in

Bollinger Bands Definition

Der folgende Leitfaden untersucht Bollinger-Bänder, was es ist und was es misst, wie man den Indikator auf Charts versteht und diese Ergebnisse interpretiert, sowie die Vor- und Nachteile der Verwendung dieses technischen Analysetools.

Im Handel verwenden die Marktteilnehmer zwei gegensätzliche Arten der Analyse. Die Fundamentalanalyse untersucht Marktnachrichten, wirtschaftliche/soziale/politische Kräfte und Gewinndaten, um vorherzusagen, wie sich der Preis eines Vermögenswerts bewegen wird. Die technische Analyse hingegen verwendet Diagramme und verschiedene technische Indikatoren, um die Marktbedingungen vorherzusagen.

Eines der wesentlichen Werkzeuge für die technische Analyse im Wertpapierhandel sind Bollinger Bands. Sein Hauptanreiz besteht darin, dem Händler zu helfen, die Richtung eines Trends festzulegen, potenzielle Umkehrungen zu erkennen und die Volatilität zu überwachen.

Bollinger Bands Definition

Bollinger Bands sind ein beliebtes technisches Analysewerkzeug, das Mitte der 1980er Jahre vom amerikanischen Finanzanalysten und technischen Händler John Bollinger entwickelt wurde. Insbesondere sind Bollinger Bands eine Art Handelsband oder Umschlag. Handelsbänder und -umschläge haben das gleiche Ziel: unmittelbare Definitionen von Hoch und Niedrig zu liefern, die verwendet werden können, um rigorose Handelsansätze zu schaffen, beispielsweise bei der Mustererkennung.

Die Bänder enthalten einen Volatilitätsindikator, der den relativ hohen oder niedrigen Preis eines Wertpapiers im Vergleich zu früheren Trades misst. Die Volatilität wird anhand der Standardabweichung gemessen, die sich mit steigender oder abnehmender Volatilität ändert. Die Bänder erweitern sich, wenn es einen Preisanstieg gibt, und verengen sich, wenn es einen Preisrückgang gibt. Aufgrund ihrer dynamischen Natur können Bollinger-Bänder auf verschiedene Handelsinstrumente wie Aktien, Rohstoffe, Futures und Forex angewendet werden..

Bollinger-Bänder umfassen drei separate Trendlinien: das obere, mittlere und untere Band. Das mittlere Band ist ein gleitender Durchschnitt, und der Händler wählt seine Parameter (am häufigsten wird der einfache gleitende 20-Tage-Durchschnitt verwendet). Das obere und untere Band sind über und unter dem gleitenden Durchschnittsband positioniert.

Der Trader kann die Anzahl der Standardabweichungen, die er bevorzugt, an den Volatilitätsindikator anpassen. Anschließend bestimmt die Anzahl der Standardabweichungen den Abstand zwischen dem mittleren, oberen und unteren Band. Die Position der Bänder gibt Aufschluss über die Stärke des Trends und die möglichen hohen und niedrigen Preisniveaus, die in Kürze zu erwarten sind.

Da Bollinger-Bänder einzigartige Einblicke in Preis und Volatilität bieten, können Händler mehrere Anwendungen für sie finden, einschließlich der Bestimmung überkaufter und überverkaufter Niveaus, als Trendfolgeinstrument, zur Überwachung von Ausbrüchen und zur Entscheidung über Ein – und Ausstiegspunkte für einen Trade.

Bollinger Bands sind ein relativ einfaches Handelsinstrument und sowohl bei professionellen als auch bei heimischen Händlern unglaublich beliebt. Es ist jedoch eine riskante Strategie, nur die Bänder für den Handel zu verwenden, da sich der Indikator auf Preis und Volatilität konzentriert und verschiedene andere relevante Informationen ignoriert.

Geschichte der Bollinger Bands

Bollinger Bands wurden Mitte der 1980er Jahre von John Bollinger für den Handel mit Aktien entwickelt. Sie entstanden aus der Nachfrage nach adaptiven Handelsbändern und der Beobachtung, dass die Volatilität eher dynamisch als statisch war, wie damals allgemein angenommen wurde.

Die schnelle Akzeptanz von Bollinger Bands war zum Teil auf die Ausstrahlung im Financial News Network zurückzuführen, wo John Bollinger von 1983 bis 1990 als Chef-Marktanalyst tätig war.

Bollinger Bands erhielten ihren Namen auf einem von Bill Griffeth moderierten Segment, als Bollinger eine Tabelle verwendete, die sie darstellte. Griffeth fragte, wie sie genannt wurden, als Bollinger ihre Verwendung erklärte, und unvorbereitet, ohne Worte, brach Bollinger Bollinger Bands aus. Er hat diesen Begriff 2011 markenrechtlich geschützt.

Berechnung der Bollinger-Bänder

Bollinger Bands bestehen aus drei Linien:

  • Die erste Linie ist das mittlere Bollinger Band, ein 20-tägiger einfacher gleitender Durchschnitt (SMA) des Schlusskurses. Um beispielsweise einen gleitenden Durchschnitt von 20 Perioden zu berechnen, addieren Sie die Schlusskurse eines Vermögenswerts für 20 aufeinanderfolgende Tage und teilen diesen Wert durch 20.
  • Die folgende Linie ist das obere Bollinger Band. Sie berechnen das obere Bollinger-Band, indem Sie das mittlere Band nehmen und die doppelte tägliche Standardabweichung zu diesem Betrag addieren.
  • Die letzte Linie ist das untere Bollinger Band. Sie berechnen das untere Bollinger-Band, indem Sie das mittlere Band minus das Zweifache der täglichen Standardabweichung nehmen.

Die Standardabweichung misst, wie verteilt zahlen sich aus einem Durchschnittswert für einen bestimmten Datensatz ergeben. Die Standardabweichung ist die Quadratwurzel der Varianz. Die Varianz selbst ist der Durchschnitt der quadrierten Differenzen des Mittelwerts (der einfache Durchschnitt einer gegebenen Zahlenmenge). Es ist eine mathematische Messung der durchschnittlichen Varianz und erscheint prominent in Wirtschaft, Statistik, Finanzen und Rechnungswesen.

Wie man Bollinger Bands liest und interpretiert

Anmerkung: Obwohl Bollinger-Bänder ein effektiver Indikator für die technische Analyse sind, haben sie Einschränkungen. Bollinger-Bänder basieren auf dem einfachen gleitenden Durchschnitt eines Vermögenswerts, der vergangene Datenpunkte verwendet, sodass die Bänder immer auf Preisbewegungen reagieren, anstatt sie vorherzusagen. Bollinger-Bänder sind einfach reaktiv, nicht prädiktiv und werden oft als nachlaufender Indikator bezeichnet.

Bollinger-Bänder können auch dazu neigen, falsche Signale zu liefern. Zum Beispiel tritt ein falscher Ausbruch auf, wenn der Preis eines Vermögenswerts den Handelseinstiegspunkt passiert. Es signalisiert einen Trade, bewegt sich dann aber wieder in die andere Richtung, was zu einem verlustreichen Trade führt.

Trader sollten verstehen, dass Standardeinstellungen nicht für alle Strategien geeignet sind, wenn sie mit Bollinger-Bändern handeln. Zum Beispiel können langfristige Positionshändler es vorziehen, eine signifikantere Anzahl von Perioden und eine höhere Standardabweichung zu verwenden. Im Gegensatz dazu können Daytrader und Swingtrader eine geringere Anzahl von Perioden und eine geringere Standardabweichung verwenden. Aus diesem Grund wird der Bollinger Bands Indikator am besten in Verbindung mit anderen Indikatoren und technischen Analysetools als Teil einer umfassenden Handelsstrategie eingesetzt.

Verwendung von Bollinger-Bändern

Die folgenden Strategien sind die Hauptanwendungen von Bollinger-Bändern:

Überkauft und überverkauft

Eine gängige Strategie, die Bollinger Bands verwendet, ist die Identifizierung überkaufter oder überverkaufter Marktbedingungen. Zum Beispiel, wenn der Preis des Wertpapiers ständig das obere Bollinger-Band berührt, wird angenommen, dass der Markt überkauft und für einen Verkauf fällig ist. Auf der anderen Seite, wenn sie ständig das untere Band berühren, ist der Markt vielleicht überverkauft, was ein Kaufsignal auslöst.

Die Verwendung der Bandbreiten zur Anzeige überkaufter/überverkaufter Bedingungen hängt vom Konzept der mittleren Umkehrung des Preises ab. Die Mean Reversion geht davon aus, dass, wenn der Preis erheblich vom Mittelwert oder Durchschnitt abweicht, er schließlich zu seinem langfristigen Durchschnittsniveau zurückkehrt. Mean Reversion Trading versucht, aus den extremen Preisänderungen eines Wertpapiers Kapital zu schlagen, vorausgesetzt, es wird in seinen vorherigen Zustand zurückfallen.

Mean Reversion-Strategien können in Range-gebundenen Märkten gut funktionieren, da die Preise zwischen den beiden Bändern merklich springen können. Bollinger Bands geben jedoch nicht immer genaue Kauf- und Verkaufssignale. Während eines starken Trends besteht beispielsweise das Risiko, dass der Händler Trades auf der falschen Seite der Bewegung platziert, da der Indikator zu früh überkaufte oder überverkaufte Signale suggerieren kann.

Um dies zu beheben, kann ein Händler die Gesamtrichtung des Preises betrachten und dann nur Handelssignale nehmen, die sie mit dem Trend in Einklang bringen. Nehmen Sie beispielsweise nur Short-Positionen ein, wenn das obere Band markiert ist, wenn der Trend nach unten gerichtet ist. Wenn gewünscht, kann das untere Band immer noch als Exit verwendet werden, aber eine neue Long-Position wird nicht eröffnet, da dies bedeuten würde, gegen den Trend zu gehen.

Der Squeeze

Eine weitere beliebte Strategie, die bei Bollinger Bands verwendet werden kann, wird als Squeeze-Strategie bezeichnet. Ein Squeeze tritt auf, wenn die Volatilität auf ein niedriges Niveau fällt und der Preis beginnt, sich in einer engen Konsolidierung seitwärts zu bewegen und die Bollinger-Bänder zu verengen.

Ein Trader kann einen Squeeze visuell identifizieren, wenn die oberen und unteren Bänder näher zusammenrücken und den gleitenden Durchschnitt einengen. Ein Squeeze ist ein Zeichen für eine verringerte Volatilität und wird von Anlegern als mögliches Zeichen für zukünftige erhöhte Volatilität und potenzielle Handelsmöglichkeiten angesehen. Umgekehrt gilt: Je weiter sich die Bänder voneinander entfernen, desto wahrscheinlicher ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückgangs der Volatilität und desto größer ist die Möglichkeit, einen Trade zu verlassen.

Ausbrüche

Wenn es eine positive Divergenz gibt: Wenn die Indikatoren nach oben gehen, während der Preis fällt oder neutral bleibt, ist dies ein bullisches Zeichen. Auf der anderen Seite, wenn es eine negative Divergenz gibt: Wenn die Indikatoren fallen, während sich der Preis nach oben bewegt, ist dies ein bärisches Zeichen.

Ein Ausbruch nach oben signalisiert Händlern, Long-Positionen zu initiieren oder Short-Positionen zu beenden. Umgekehrt signalisiert ein Ausbruch nach unten Händlern, Short-Positionen zu eröffnen oder Long-Positionen zu verlassen. Eine Stop-Loss-Order wird traditionell außerhalb der Konsolidierung auf der gegenüberliegenden Seite des Ausbruchs platziert.

Wichtig ist jedoch, dass diese Bedingungen nicht als Handelssignale verstanden werden sollten. Die Bänder geben keine Anzeichen dafür, wann die Änderung stattfinden könnte oder in welche Richtung sich der Preis bewegen könnte. Laut Bollinger ist es notwendig, auf andere Indikatoren zu schauen, um die Ausbruchsrichtung zu bestimmen. Er schlägt vor, den Relative-Stärke-Index (RSI) zusammen mit ein oder zwei volumenbasierten Indikatoren wie dem Intraday-Intensitätsindex oder dem Akkumulations-/Verteilungsindex zu verwenden..

Day-Trading-Aufwärtstrends

Bollinger-Bänder helfen zu bestimmen, wie stark ein Wertpapier steigt (Aufwärtstrend) und wann es möglicherweise an Stärke verliert oder sich umkehrt. Diese Daten können dann als Leitfaden für Handelsentscheidungen verwendet werden. Im Folgenden finden Sie die Empfehlungen für den Einsatz von Bollinger-Bändern in einem Aufwärtstrend:

  • Wenn sich der Preis in einem starken Aufwärtstrend befindet, wird er regelmäßig das obere Band erreichen, was darauf hindeutet, dass die Aktie höher fällt, und Händler können die Gelegenheit nutzen, eine Kaufentscheidung zu treffen. Wenn der Preis dies nicht tut, zeigt sich, dass der Aufwärtstrend möglicherweise an Dynamik verliert.
  • Die Preise können für bestimmte Zeiträume fallen, selbst während des Aufwärtstrends. Diese werden als Pullbacks bezeichnet. Wenn sich der Preis während eines Aufwärtstrends zurückzieht, aber über der gleitenden Durchschnittslinie (Mitte) bleibt und sich wieder in das obere Band bewegt, impliziert dies viel Stärke;
  • Der Preis sollte das untere Band nicht berühren, wenn er sich in einem starken Aufwärtstrend befindet. Wenn dies der Fall ist, ist dies ein möglicher Hinweis auf eine Umkehrung oder darauf, dass die Aktie an Stärke verliert.

Anmerkung: Die meisten technischen Trader streben danach, von soliden Aufwärtstrends zu profitieren, bevor es zu einer Umkehrung kommt. Wenn ein Vermögenswert keinen neuen Höchststand erreicht, neigen Händler dazu, ihn zu verkaufen, um Verluste durch einen umgekehrten Trend zu vermeiden. Sie verfolgen das Verhalten eines Aufwärtstrends, unabhängig davon, ob er Stärke oder Schwäche zeigt, und verwenden dies als Zeichen für eine wahrscheinliche Trendumkehr.

Day-Trading-Abwärtstrends

Bollinger-Bänder helfen auch zu bestimmen, wie stark ein Wertpapier fällt (Abwärtstrend) und wann es sich möglicherweise verstärkt oder umkehrt (nach oben). Diese Daten können dann als Leitfaden für Handelsentscheidungen verwendet werden. Im Folgenden finden Sie beispielsweise die Empfehlungen für den Einsatz von Bollinger-Bändern in einem Abwärtstrend:

  • Wenn sich der Preis in einem starken Abwärtstrend befindet, berührt oder bewegt er sich regelmäßig entlang des unteren oberen Bandes, was darauf hindeutet, dass die Aktie abstürzt, und Händler können die Gelegenheit zum Verkauf nutzen. Wenn der Preis dies nicht tut, zeigt dies, dass der Abwärtstrend möglicherweise an Dynamik verliert.
  • Die Preise können sich für bestimmte Zeiträume erholen, selbst während eines Abwärtstrends. Diese werden als Pullbacks bezeichnet. Wenn es Preisrückgänge (Hochs) gibt und der Preis unter der gleitenden Durchschnittslinie (Mitte) bleibt und sich dann in das untere Band bewegt, impliziert dies Verkaufsstärke;
  • Der Preis sollte das obere Band nicht berühren, wenn er sich in einem starken Abwärtstrend befindet. Wenn dies der Fall ist, ist dies ein möglicher Hinweis darauf, dass sich ein Trend verlangsamt oder umkehrt.

Anmerkung: Viele technische Trader vermeiden den Handel während Abwärtstrends, außer nach Kaufgelegenheiten zu suchen, sobald sich der Trend umkehrt. Der Abwärtstrend kann zwischen Minuten und Stunden bis hin zu Monaten oder sogar Jahren anhalten. Trader sollten versuchen, jedes Anzeichen von Abwärtstrends frühzeitig genug zu erkennen, um ihre Investitionen zu schützen. Wenn die unteren Bänder einen stetigen Abwärtstrend zeigen, müssen anleger darauf achten, lange Trades zu vermeiden, die sich als unrentabel erweisen.

Trendwenden erkennen

Double Tops und Double Bottoms sind wesentliche technische Analysemuster, die von Händlern verwendet werden. Ein Doppeltop hat eine M-Form und signalisiert eine bärische Preisbewegung. Ein doppelter Boden hat eine W-Form und zeigt eine bullische Trendwende an.

M-Top Trendumkehrungen

Ein M-Top ist ein Verkaufssignal. Es passiert, wenn die Preisaktion die obere Linie ansteigt und sich dann nach unten erholt und das erste Hoch erreicht. Dann, nach einer Weile, wird ein weiteres Hoch etabliert, und diesmal ist es unter dem oberen Band.

Das zweite Hoch darf nicht höher sein als das erste, und das zweite Hoch darf das obere Band nicht berühren oder spitzeln.

W-Bottom-Trendumkehrungen

Ein W-Bottom ist ein Kaufsignal. Es passiert, wenn die Preisaktion die untere Linie ansteigt und sich dann erholt, wodurch das erste Tief entsteht. Dann, nach einer Weile, wird ein weiteres Tief etabliert, und diesmal ist es über dem unteren Band.

Das zweite Tief darf nicht niedriger sein als das erste, und das zweite Tief darf das untere Band nicht berühren oder spitzeln. Dieses bullische Trading-Setup wird bestätigt, wenn sich die Preisaktion bewegt und über der Mittellinie (SMA) schließt.

Vor- und Nachteile von Bollinger Bands

Wie bei den meisten anderen technischen Analysewerkzeugen haben auch Bollinger Bands ihre eigenen einzigartigen Vor- und Nachteile. Daher ist es wichtig zu verstehen, wo sich dieser Momentum-Indikator auszeichnet und wo er nicht das Beste aus seiner Verwendung herausholt.

Nützt

  • Funktioniert gut unter nicht trendorientierten Marktbedingungen;
  • Ausgezeichnetes Werkzeug zur Messung der Flüchtigkeit, die leicht als Schmaligkeit oder Verbreiterung der Bollinger-Bänder angesehen werden kann;
  • Hilfreich bei der Identifizierung neuer Trends und des Endes von Trends, was sie zu einem echten Mehrzweckindikator macht;
  • Nützlich bei der Identifizierung von überkauften und überverkauften Bedingungen;
  • Nützlich bei der Identifizierung signifikanter Bewegungen auf dem Markt;
  • Einfach anzuwenden und relativ unkompliziert;
  • Wenn sie automatisch von einer Handelsplattform geplottet werden, sind die Bänder benutzerfreundlich und können der Chartanalyse für Händler eine weitere Dimension hinzufügen.

Nachteile

  • Die Bänder werden nicht in der Lage sein, Preismuster als nachlaufender Indikator vorherzusagen. Vielmehr folgt es den jüngsten Marktbewegungen, die darauf hindeuten, dass Händler möglicherweise keine Signale erhalten, bis die Preisbewegung bereits im Gange ist.
  • Schlecht darin, Zykluskurven zu erkennen und viele falsche Signale zu geben;
  • Denken Sie daran, dass John Bollinger selbst stark darauf anspielte, dass Bollinger Bands in Verbindung mit anderen Formen von technischen Analysetools verwendet werden, da sie nicht alle Daten enthalten, die für eine ordnungsgemäße Analyse der Preisentwicklung erforderlich sind.

Schließlich

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Bollinger Bands ein wertvolles technisches Analysewerkzeug sind. Als Trendindikator werden Bollinger-Bänder verwendet, um die Volatilität und Dynamik des Preises auf dem Markt zu analysieren – beides vorteilhaft beim schnellen Öffnen und Schließen von Trades in einem turbulenten Markt.

Bollinger Bands können auch bei der Vorhersage von Trendumkehrungen helfen. Händler sollten jedoch bedenken, dass Bollinger-Bänder auf historischen Informationen basieren. Daher können die Bänder nur auf Preisbewegungen reagieren, aber keine zukünftigen Preisbewegungen vorhersagen.

Häufig gestellte Fragen zur Unterkunft Bollinger Bands

Was sind Bollinger Bands?

Bollinger Bands, die Mitte der 1980er Jahre von John Bollinger entwickelt wurden, sind ein beliebtes technisches Analysewerkzeug, das von Händlern zur Analyse der Märkte verwendet wird. Bollinger Bands besteht aus drei Bändern: der mittleren Linie (einfacher gleitender Durchschnitt), der oberen Linie und der unteren Linie. Das mittlere Band dient im Wesentlichen als Basis für das obere und untere.

Wie interpretiert man Bollinger Bands?

Bollinger-Bänder sind ein Trendindikator, der die Volatilität und Dynamik des Preises auf dem Markt erkennt. In Zeiten geringer Volatilität sind die Bänder eng, während die Bollinger-Bänder in Zeiten hoher Volatilität drastisch expandieren. Der Konsens ist, dass, wenn der Preis das obere Band erreicht, er als überkauft gilt, und wenn sich der Preis dem unteren Band nähert, gilt er als überverkauft.

Wofür werden Bollinger Bänder verwendet?

Da Bollinger-Bänder einzigartige Einblicke in Preis und Volatilität bieten, können Händler mehrere Anwendungen für sie finden, einschließlich der Bestimmung überkaufter und überverkaufter Niveaus, als Trendfolgeinstrument, zur Überwachung von Ausbrüchen und zur Entscheidung über Ein- und Ausstiegspunkte für einen Trade.

Was sind seine Grenzen?

Als nachlaufender Indikator wird es nicht in der Lage sein, Preisbewegungen vorherzusagen. Daher erhalten Händler möglicherweise keine Signale, bis die Preisbewegung bereits im Gange ist.

Bollinger Bands können nicht als eigenständige Handelsmethode verwendet werden. Sie sind lediglich ein Indikator, der Händlern Daten zur Preisvolatilität liefern soll. John Bollinger schlägt vor, sie in Verbindung mit anderen nicht korrelierten Indikatoren zu verwenden, die direktere Marktsignale liefern.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
invest 00018

Was ist Convertible Preferred Stock?

crypto 00063

Pawtocol Crypto: was sie ist und was uns in Zukunft erwartet