in

Wie wird es sein, im Metaversum zu leben? Keine Unterscheidung zwischen „real“ und „digital“

Beim Metaversum geht es nicht nur darum, realistische virtuelle Erlebnisse zu schaffen, sondern auch hyperreale zu ermöglichen. Dies ist der Prozess der Erstellung personalisierter Inhalte basierend auf Daten oder den Dingen, die Menschen tun und sagen und was sie über sie preisgeben.

In gewissem Sinne ist das Hyperreale nicht nur ein Ziel, sondern möglicherweise ein notwendiger Endzustand des Metaversums. Die Skalierung immersiver digitaler Erlebnisse auf Milliarden von Menschen wird nur möglich sein, wenn die Erstellung von Inhalten mit künstlicher Intelligenz (KI) automatisiert wird.

Hyperrealität tritt auf, wenn wir mit fotorealistischen digitalen Inhalten interagieren, die genau wie das wirkliche Leben aussehen – sie sind so ansprechend, dass die Unterscheidung zwischen „real“ und „digital“ weniger wichtig ist als die Erfahrung selbst. Auf diese Weise ist Hyperrealität eine Erweiterung der Realität und nicht nur eine niedrig aufgelöste „digitale Version“.

Die Art und Weise, wie KI biometrische Gesichts- und Sprachdaten nutzen kann – und unsere Präferenzen, die sich in diesen Daten zeigen – werden nicht nur unsere bevorzugten physischen Umgebungen online nachbilden, sondern sie auch transformieren. In diesem Szenario entwickeln wir im Wesentlichen Tools, die uns helfen, die Kontrolle über unser digitales Leben und unsere digitalen Erfahrungen zurückzugewinnen.

Das Metaversum verspricht, dass alles, von Geschäftstreffen bis hin zu Interviews mit Elternlehrern, in fotorealistischen virtuellen Welten stattfindet, die genau wie unsere Häuser, Schulen und Büros aussehen. Wir werden als verkörperte fotorealistische Avatare miteinander interagieren. Es wird auch Spielwelten und imaginäre Universen geben: Wir können jeder oder was immer wir wollen, sein.

Wenn dieses hyperreale Metaversum auftaucht und unsere Avatare nahtlos mit dem verschmelzen, was wir im wirklichen Leben sind, musst du die Kontrolle behalten. Wir müssen unsere Identitäten schützen und die zutiefst persönlichen biometrischen Daten besitzen, die von KI-Modellen verwendet werden, um unsere realistischen Avatare zu erstellen und zu animieren.

Tatsächlich fügt Web 3 dem vorhandenen „Lesen/Schreiben“-Internet eine benutzerzentrierte Eigenschaftsschicht hinzu. Nicht fungible Token (NFTs) werden eine entscheidende Rolle dabei spielen, realistischere Formen der Inhaltsbeteiligung zu ermöglichen und zur Schaffung neuer digitaler Volkswirtschaften zu führen. Letztendlich wird das Internet Web 3 zu „read / write / own“. NFT- und Blockchain-Technologien sind wesentliche Elemente des Technologie-Stacks, die es gewöhnlichen Menschen ermöglichen, ihre eigenen hyperrealen synthetischen Avatare im Metaversum zu erstellen und zu besitzen.

In Zukunft wird jede Person eine NFT in ihrer Brieftasche haben, die sich mit ihren sensiblen biometrischen Daten verbindet, die offline gespeichert sind. Diese NFTs bilden die Grundlage für unsere persistenten virtuellen Identitäten. Wir werden über unsere Wallets auf Erlebnisse wie „3D Immersive Zoom“ und „Hyperreal FIFA 2025“ zugreifen, so wie wir heute „Sign in with Google“ verwenden.

Dies ist jedoch eine radikale Abkehr von der Beziehung, die Menschen mit ihren Daten in Web 2-Paradigmen haben. Blockchain ermöglicht es Benutzern, ihre Identität in der realen Welt zu überprüfen, den Zugriff auf ihre biometrischen Daten zu kontrollieren und zuzustimmen, wie sie in hyperrealen Inhalten gerendert werden.

Dies ermöglicht es uns auch, direkt an einer neuen Welle virtueller Ökonomien teilzunehmen. Zum Beispiel werden wir in der Lage sein, unsere Teilnahme an virtuellen Veranstaltungen zu verfolgen und sowohl für die Daten, die wir online erstellen, als auch für einen Teil der Werbeeinnahmen oder Markenaktivierungen, die wir durch die Teilnahme an einem Metaverse-Erlebnis ermöglichen, entschädigt zu werden.

Wir werden auch in der Lage sein, unsere persönlichen Datensätze beizutragen, um repräsentativere und realistischere virtuelle Welten zu erstellen. Wenn wir Teil eines Content-Erlebnisses werden, ist es vernünftig, dass wir seinen finanziellen Vorteil teilen. Das ist die Stärke von Web 3.

Das neue Dateneigentum

Seit der Geburt des Internets haben wir die Kontrolle über unsere Daten auf zwei Arten verloren: allmählich, dann plötzlich. Lange Zeit waren die einzigen Menschen, die Bedenken hinsichtlich des Dateneigentums äußerten, Aktivisten, die mit Entsetzen zusahen, wie Unternehmen Mautstellen auf der Informationsschnellstraße bauten und begannen, Wert aus den persönlichen Daten von Einzelpersonen zu ziehen.

Mit dem Aufkommen von Social Media und Web 2 war es unmöglich zu ignorieren, wie Big Tech unvorstellbare Sammlungen persönlicher Informationen oft ohne unser Wissen oder ohne unsere wirklich informierte Zustimmung angehäuft hat. Wer liest wirklich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen?

Für viele Menschen ist es eine einfache Wahl, die Kontrolle über ihre Daten aufzugeben. Die Internetdienste und Produkte, die wir täglich nutzen, sind unendlich bequem und unsere persönlichen Daten sind der Eintrittspreis. Web 3 bietet ein revolutionäres Zeitfenster, in dem wir unsere hyperrealen virtuellen Identitäten beanspruchen können, ohne unsere persönlichen Daten an zentralisierte Plattformen von Drittanbietern weitergeben zu müssen.

Es gibt viele Fragen, die noch zur Datensicherheit im Web 3 beantwortet werden müssen, wie zum Beispiel die Möglichkeit, unsere Identitäten wiederherzustellen, wenn wir unsere Schlüssel verlieren. Ebenso ist es wichtig, dass die hochauflösenden biometrischen Daten, auf denen persönliche Avatare basieren, nicht in die Hände jedes Unternehmens oder Entwicklers gelangen, der virtuelle Erfahrungen im Metaversum aufbaut.

Das Konzept, unsere individuelle Souveränität in den virtuellen Raum auszudehnen, ohne an Konzerne gebunden zu sein, ist eine mächtige Idee.

Wenn das Metaversum zu einer nahtlosen Erweiterung der physischen Realität und noch mehr werden soll, müssen wir persistente und tragbare Versionen unseres virtuellen Selbst ermöglichen. Wir müssen unsere Identität nicht ändern, wenn wir in den Laden, ins Büro oder zur Party eines Freundes in der realen Welt gehen, und es sollte im Metaversum genauso sein.

Während wir möglicherweise mehrere Versionen unseres hyperrealen Avatars haben, die es uns ermöglichen, mit unserer Identität zu spielen, wie z.B. die Schaffung jüngerer Versionen von uns selbst oder die Herstellung eines anderen Geschlechts, basieren diese hyperrealen kreativen Permutationen letztendlich alle auf unseren realen Daten, Persönlichkeiten und Wünschen.

Wenn wir unsere personenbezogenen Daten sicher in NFT speichern, sind wir in der Lage, diese Informationen durch virtuelle Räume im Metaversum zu transportieren. Gleichzeitig geben Ihnen NFTs die vollständige Kontrolle darüber, wann und wie diese personenbezogenen Daten von Dritten verwendet werden. Wir können beweisen, dass wir derjenige sind, für den wir uns in irgendeinem Zusammenhang ausgeben, ohne dass wir sensible personenbezogene Daten vor der Offenlegung benötigen.

Hyperreale NFTs wie diese können zu einer dezentralen, benutzergesteuerten Identitätsüberprüfungsplattform werden, die in die Struktur des Metaversums integriert ist.

Dieser Übergang zur Hyperrealität ist bereits in vollem Gange. Diejenigen, die daran arbeiten, personenbezogene Daten mit NFT zu schützen, beschreiten den Weg zu einem Metaversum, in dem unser virtuelles Selbst alle Eigenschaften aufweist, die wir in unseren realen Identitäten schätzen. Tatsächlich ist unser physisches Selbst nicht fungibel, und unter idealen Bedingungen haben wir die Kontrolle über unsere Körper und Handlungen. Jetzt haben wir endlich die Technologie, die es normalen Menschen ermöglicht, zu schützen und zu kontrollieren, wer sie sind und was sie im Metaversum tun.

Aber je realistischer das Metaversum durch den technologischen Fortschritt wird, desto mehr müssen wir überlegen, wer wir in einem Internet „werden“, das wie die Realität aussieht und sich anfühlt. Das hyperreale Metaversum könnte mehr Web 3.1 als Web 3.0 sein – erklärt als die Entstehung eines „lesen/schreiben/besitzen/sein“ Internets.

Wenn die digitalen Welten, die wir besetzen, genauso aussehen, wie sie mit einer Kamera vor Ort gefilmt wurden und von fotorealistischen Versionen von uns selbst und unseren Lieben bevölkert sind, ist es dann immer noch nur das Internet?

Oder schaffen wir eine nahtlose Erweiterung der Realität, die uns zwingt, über die Grenzen der physischen Welt hinaus wir selbst zu „sein“? Oder erschaffen wir etwas mehr als uns selbst?

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
invest 00025

Alles, was Sie schon immer über das Metaversum wissen wollten (aber Angst hatten zu fragen)

invest 00015

Investitionen in Immobilien im Metaversum: Vor- und Nachteile