in

Forex-Liquidität: Was es ist und wie es funktioniert

Liquidität ist ein wesentliches Konzept im Finanzwesen. Liquidität ist die Fähigkeit von Vermögenswerten, in Bargeld umgewandelt zu werden. Auf dem Forex-Markt bestimmt die Liquidität direkt das Risiko und die Rendite für die Anleger. Was ist also Forex-Liquidität? Was sind die Merkmale der Liquidität auf dem Forex-Markt? Und was bedeutet das für Investoren?

Was ist Forex-Liquidität?

Forex-Liquidität ist die Fähigkeit, Währungspaare auf dem Markt zu handeln, zu kaufen und zu verkaufen, ohne den Wechselkurs wesentlich zu ändern.

Im Vergleich zu anderen Finanzmärkten ist Forex der liquideste Markt mit einem täglichen Handelsvolumen von über 5 Billionen US-Dollar, einer Handelszeit von 24/5, und die Anzahl der teilnehmenden Anleger, die in den Markt eintreten, ist am höchsten.

Investoren nehmen über Broker am Forex-Markt teil. Obwohl der Forex-Markt sehr liquide ist, bietet jeder Broker den Händlern unterschiedliche Liquidität.

Liquidität von Forex-Brokern

Ein Broker mit guter Liquidität spiegelt sich in 2 Aspekten wider: großes Handelsvolumen und geringer Spread zwischen Geld- und Briefkursen.

Die Liquidität eines Forex-Brokers hängt in hohem Maße vom Liquiditätsanbieter ab. Liquiditätsanbieter sind Institute, die mit großen Marktvolumina handeln. Solche Institutionen können Banken, Investmentfonds, Kreditgenossenschaften, Hedgefonds, Forex-Broker sein. Einzelhändler stellen dem Broker auch einen kleinen Teil der Liquidität zur Verfügung.

Die Rolle des Liquiditätsanbieters besteht darin, die Preisstabilität zu gewährleisten. Ein Liquiditätsanbieter hält Positionen in großen Volumina und steht für den Handel mit den Positionen der Anleger am Markt zur Verfügung.

Der Hauptanbieter von Liquidität auf dem Devisenmarkt heißt Tier 1. Tier 1 im Markt umfasst Deutsche Bank, HSBC, Citibank, Bank of America, JPMorgan Chase, UBS…

Ein Forex-Broker verfügt über eine hohe Liquidität, wenn er sich mit vielen großen Liquiditätsanbietern verbindet, sodass Anleger schnell zu den besten Preisen auf dem Markt handeln können.

Liquidität von Währungspaaren

Nicht alle Währungspaare sind hochliquide. Die Majors sind die flüssigsten, gefolgt von Kreuzen und dann exotisch.

Wichtige Währungspaare haben die meiste Liquidität, weil sie beliebt sind und daher am meisten gehandelt werden. Daher ist die Streuung dieser Paare am geringsten. Zum Beispiel, EUR/USD, USD/CAD, GBP/USD, USD/JPY…. Diese Paare können in großen Mengen gekauft und verkauft werden, ohne dass sich der Wechselkurs signifikant unterscheidet.

Im Gegensatz dazu haben exotische Paare die geringste Liquidität aufgrund des Interesses einiger weniger Personen, geringes Handelsvolumen. Daher ist die Verbreitung exotischer Währungspaare am höchsten. Einige exotische Paare haben eine geringe Liquidität, wie PLN / JPY, NOK / SEK …

Die Bedeutung der Liquidität auf dem Forex-Markt

Ein hochliquider Markt ist besser als ein Markt mit geringer Liquidität. Investoren erhalten mehr Vorteile:

Sparen Sie Transaktionskosten

Ein hochliquider Markt hat viele Käufer und Verkäufer, Verkäufer müssen die wettbewerbsfähigsten Preise anbieten, und Käufer werden in der Lage sein, zu den Preisen zu kaufen, die sie erwarten. Anleger handeln mit niedrigen Spreads. Darüber hinaus zeigt es auch Fairness und Transparenz für den Markt.

Anti-Preis-Manipulation

Der Markt hat eine hohe Liquidität und ein riesiges Handelsvolumen. Es ist schwierig für eine Organisation oder Einzelperson, Aufträge mit einem großen Volumen zu platzieren, um den Preis zu manipulieren.

Schnelle Befehlsausführung

In einem hochliquiden Markt werden Positionen aufgrund einer größeren Anzahl von Käufern, Verkäufern und Aufregung schneller ausgeführt.

Was ist das Liquiditätsrisiko auf dem Forex-Markt?

Wenn der Forex-Markt illiquide ist, ist der Handel mit Währungspaaren schwierig. Wenn der Forex-Markt plötzlich an Liquidität verliert, sind die Anlagekonten der Händler gefährdet.

Beispiel für die Krise des Schweizer Frankens (CHF) von 2015. Diese Aussage machte es dem Interbankenmarkt unmöglich, den Franken zu bewerten. Infolgedessen können Forex-Broker keine Liquidität für CHF bereitstellen. Als der Interbankenmarkt wieder mit der Preisgestaltung begann, ging der EUR/CHF-Kurs zu weit. Dieses Liquiditätsrisiko verursacht den Händlern, die CHF handeln, einen ausgezeichneten Schaden. Der EUR/CHF fiel an einem einzigen Tag von 1,20090 auf 0,97401. An einem Punkt fiel der EUR/CHF-Kurs auf 0,84999. Mit diesem Rückgang wurden viele Konten verbrannt oder konnten sich nicht erholen. Denn nach der Krise stieg der EUR/CHF-Kurs nie auf 1,20’000.

Schlussfolgerung

Das Liquiditätsrisiko am Forex-Markt ist gefährlich. Anleger sollten nur eine geringe Hebelwirkung verwenden und Stop-Loss setzen, um ihre Konten zu schützen und das Liquiditätsrisiko zu steuern.
Der obige Artikel erläuterte die Liquidität, ihre Liquiditätsmerkmale und ihre Risiken im Forex.
Markt
Ein Forex-Händler sollte sich dafür entscheiden, mit hochliquiden Vermögenswerten zu handeln. Dies hilft, Risiken zu reduzieren und Transaktionskosten zu sparen. Liquidität ist für die Finanzmärkte von Bedeutung. Bei der Investitionsentscheidung ist die Liquidität der erste Faktor, der berücksichtigt wird.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
invest crypto 26

Forex-Broker: Wer er ist und wie sie Geld verdienen

invest crypto 29

Wechselkurs: Was es ist und wie man es liest